Um allen Kindern ein sportliches „Kräftemessen“ zu ermöglichen und ihr Bewusstsein für die Wichtigkeit von Bewegung für die Gesundhaltung des eigenen Körpers zu schärfen, fand am 18.06. 2021 wieder unsere „Kinderhaus-Olympiade“ statt. 

Dieses Jahr wurden alle Aufgaben gruppenintern, anstatt in Farbgruppen, absolviert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu Beginn wärmten sich alle Kinder auf, um die Muskulatur, Gelenke und Bänder auf das anstehende Sportprogramm vorzubereiten. Dann verteilten sich die einzelnen Gruppen auf die unterschiedlichen Stationen.

 

 

 

 

 

 

An einer Bank wurden Hockwenden gemacht, bei denen die Kinder sich mit den Händen an der Bank festhielten und wechselseitig mit den Beinen über die Bank hüpften. Hierzu benötigten sie eine gute Koordination und Kraft in den Armen, um sich von der Bank abzudrücken und gleichzeitig mit den Beinen über die Bank zu springen.

 

 

 

Im Anschluss wurde die Bank gedreht und auf der schmalen Seite die Balancierfähigkeit getestet. 

Jedes Kind erprobte individuell, vorwärts, rückwärts, seitwärts oder sogar mit einer Drehung die Bank zu überqueren. Dabei konzentrierten sie sich darauf, jeden Schritt gezielt zu setzten, um das Gleichgewicht nicht zu verlieren.

 

 

 

Bei einer Reifen-Station konnten die Kinder ihre Sprungkraft unter Beweis stellen. Zunächst galt es, mit beiden Beinen von einem Reifen in den nächsten zu springen. Beim zweiten Durchlauf versuchten sie, alle Reifen so schnell wie möglich hüpfend zu passieren, sodass sich alle Muskeln im Körper anspannten. Hierbei war viel Koordination gefragt, um gezielt springen zu können. Danach probierten die Sportler, die Aufgabe auch auf einem Bein umzusetzen, wobei sie den Körper verstärkt im Gleichgewicht halten mussten. Sie merkten an: „Das ist viel schwieriger.“

 

 

 

 

 

Bei dem “Hügel“ wartete schon die nächste Herausforderung auf die Kinder. Zunächst musste der Tunnel so schnell wie möglich durchlaufen werden. Die eigene Körpergröße galt es richtig einzuschätzen, um abzuwägen, wie weit man sich nach unten beugen muss. Dies erforderte gerade bei den größeren Kindern eine gut ausgeprägte Beinmuskulatur, weshalb diese so manches Mal staunten, wie schnell so ein „Blauer“ den Tunnel durchquert hat.

 

 

 

 

 

 

Auch die schiefen Ebenen wurden von den Kindern erobert. Die Aufgabe lautete, sich am Seil nach oben zu ziehen und anschließend den Abstieg rückwärts zu bewältigen, wodurch die Kinästhetische Wahrnehmung gefragt war. Die Kinder nutzen den Hügel auch, um den Hang in verschiedenen Bewegungsformen hinunter zu gehen.

 

 

 

Beim Slalomlaufen konnten die Kinder ihre räumliche Orientierung fördern, während sie sich im Wechsel zwischen den Hindernissen bewegten.  Mehrere Sinnesorgane mussten nun zusammenwirken, um alle Aufgaben, wie langsames Umrunden, Tempo steigern, im Seitengalopp, rückwärts… zu bewältigen. Das Auge, um die Hindernisse zu erkennen, die Muskeln, um in Bewegung zu bleiben, sowie sie gezielt einzusetzen und der Gleichgewichtssinn, um die Richtung sicher wechseln zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Anschluss bemerkten die Sportler, dass sie durstig und auch hungrig sind, sodass wir diese Bedürfnisse stillten und somit den Energiespeicher wieder aufluden. 

Jedem Teilnehmer der “Kinderhaus-Olympiade“ wurde für seine guten Leistungen eine Medaille überreicht und die Kinder begleiteten die Übergaben mit lautem Jubel und Beifallsklatschen.